Entlassung

 

Ein wichtiger Teil unserer täglichen Arbeit ist die Entlassungsvorbereitung, die schon mit Ihrer Aufnahme beginnt und welche wir gemeinsam mit Ihnen in unserem multiprofessionellen Team erarbeiten.

Eine Möglichkeit der Belastungssteigerung sind Wochenendbeurlaubungen und teilstationäre Behandlungen, die individuell vereinbart werden. Einen Schwerpunkt der Entlassungsvorbereitung bildet die Vernetzung mit dem ambulanten Suchthilfesystem (Suchtberatungsstelle, ambulante Fachärzte und Psychologen, Selbsthilfegruppen). Sie nehmen bereits von der Station aus Kontakte zu diesen auf und bahnen so die Überleitung in die nachstationäre Behandlung an. Eine Weitervermittlung zur intensiven Nachfolgebehandlung (Entwöhnungsbehandlung) kann über die Suchtberatungsstelle oder direkt über die Station erfolgen.

Zur Entlassung erfolgt sowohl ein therapeutisches als auch ein pflegerisches Entlassungsgespräch mit Ihnen.

Eine wiederholte Entgiftungsbehandlung ist möglich und oft Ausdruck einer Verantwortungsübernahme für die eigene Krankheit.

https://www.lukasstiftung-altenburg.de/station_1a_suchterkrankungen_entlassung_de.html