15.10.2021

Kunst als Ausdruck der Seele

Rundum gelungene Kunstaktion belebt den Altenburger Markt

Zum Abschluss der Woche der Seelischen Gesundheit hatten die Evangelische Lukas-Stiftung Altenburg und das Psychosoziale Diakoniezentrum Altenburger Land, HORIZONTE, am Freitag zu Kunst zum Mitmachen auf den Altenburger Markt geladen. Bei schönstem Herbstwetter war die Aktionsfläche am unteren Marktende rasch gefüllt; und Groß wie Klein, Alt wie Jung konnte an den verschiedenen Ständen Altenburger Initiativen und Menschen, die Kunst als Weg der Heilung erfahren haben, der Frage nach "Kunst als Ausdruck meiner Seele?" auf den Grund gehen.

Ob Graffiti mit Susann Seifert von der Farbküche, Töpferarbeiten aus den HORIZONTE-Werkstätten, Holzstempel-Druck mit dem Studio Bildende Kunst oder gemeinsames Trommeln – die unzähligen Angebote zum Mitmachen, Probieren und Kennenlernen neuer Ausdrucksmöglichkeiten zogen die zahlreichen Besucherinnen und Besucher geradezu magisch an. Ganz besonderes Highlight: ein Triptychon, das unter (An-) Leitung des Altenburger Künstlers Thomas Suchomel über den Tag als großes Gemeinschafts-Kunstwerk begonnen wurde und in den kommenden Monaten als "Wanderprojekt" in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik sowie bei HORIZONTE fertiggestellt werden soll.

Für Christian Schäfer, seines Zeichens Chefarzt der Evangelischen Lukas-Stiftung Altenburg, hat insbesondere die Kunst-Aktion auf dem Altenburger Markt mit rund 250 Besucherinnen und Besuchern noch einmal deutlich gemacht, dass Psychiatrie in unserer Gesellschaft schon lange kein Tabu-Thema mehr ist: "Je offener und offensiver wir mit unseren Angeboten nach Außen gehen, desto besser erreichen wir die Menschen. Mit den vier durchweg gelungenen Veranstaltungen im Rahmen der diesjährigen Woche der Seelischen Gesundheit ebenso, wie zum Beispiel bei unserem Jahresfest, das, nachdem es in diesem Jahr Corona-bedingt ausfallen musste, im Mai kommenden Jahres hoffentlich wieder stattfinden kann. Und wer weiß, vielleicht entdeckt man dann ja das ein oder andere Kunstwerk, das am Freitag auf dem Markt entstanden ist, dann in unserer Klinik wieder."