Ev. Lukas-Stiftung Altenburg

Historie

Vom Kinderkrankenhaus zur Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik


1854 gründete Dr. Karl Braune im Amt des 25. Generalsuperintendenten den „Verein zur Pflege armer Kranker“ in Altenburg. Alle Mitglieder des Vereins verpflichteten sich zu persönlicher Tätigkeit in der Armen- und Krankenpflege – so dass trotz bescheidener Anfänge die Not Einzelner gelindert werden konnte.


Mit der Eröffnung einer Diakonissenstation erschloss sich der Verein 1876 ein breiteres Wirkungsfeld; im Jahr 1886 wurde schließlich – aufgrund der hohen Säuglings- und Kindersterblichkeit in Altenburg – ein Kinderhospital eingeweiht. Die Belegklinik wuchs ständig, überstand wechselvolle Zeiten mit zwei Weltkriegen und der Teilung Deutschlands und wurde schließlich 1969 zu einem modernen Fachkinderkrankenhaus entwickelt, erstmals auch mit einem eigenen Chefarzt.


Neuer Auftrag für die Klinik

Die politischen Veränderungen im Jahr 1989 bedeuteten auch einen tiefen Einschnitt für das Kinderkrankenhaus. Bedingt durch Abwanderung, das Sinken der Geburtenrate und die Niederlassung von Kinderärzten kam es zu einem drastischen Einbruch der Belegung. Ein neues Aufgabengebiet musste gefunden werden – so dass dem Evangelischen Kinderhospital 1994 nach langen Verhandlungen im Thüringer Ministerium für Soziales und Gesundheit die psychiatrische Vollversorgung für den Landkreis Altenburger Land übertragen wurde.


Im Dezember 1995 begann schließlich der Umbau des denkmalgeschützten Haupthauses zur Psychiatrischen Tagesklinik, die im Juni 1996 eingeweiht wurde. Während der Bauphase zwischen 1995 und 1997 lief der Betrieb des Kinderhospitals weiter, bis das Evangelische Kinderhospital seinen pädiatrischen Versorgungsauftrag schließlich zum 31.12.1997 an die neue Kreiskrankenhaus gGmbH übertrug.


Psychiatrische Versorgung in modernem Ambiente

Die Modernisierung des Hauses ging auch danach weiter. Im Juli 1999 wurde der 2. Bauabschnitt abgeschlossen; der Klinik standen nun 60 Betten, 20 Tagesklinikplätze und eine Institutsambulanz zur Verfügung. Am 08.09.2000 genehmigte das Innenministerium die Namensänderung des "Evangelischen Kinderhospital (milde Stiftung) Sitz Altenburg" in "Evangelische Lukas-Stiftung Altenburg".


Zum 01.01.2006 wurde die Bettenzahl gemäß Landekrankenhausplan auf 65 vollstationäre sowie 35 teilstationäre Betten erhöht, zum 01.09.2008 wurde die vollstationäre Bettenzahl um 4 weitere Betten auf 69 Betten erhöht.


Im Jahr 2009 wurde eine zweite Tagesklinik auf dem Klinikgelände im Karl-Braune-Haus eröffnet. Das therapeutische Angebot dieser Tagesklinik richtet sich an Patienten mit einer Angsterkrankung sowie an Patienten mit einer depressiven Erkrankung, die vorwiegend als Reaktion auf aktuelle oder zurückliegende belastende Lebensereignisse zu verstehen ist.


Eine weitere Erhöhung der stationäre Betten erfolgte zum 01.01.2011 auf 71. Mit Wirkung zum 4. Juli 2012 erhöhte sich die Anzahl der teilstationären Plätze erneut von 35 auf 44.


So stehen der Klinik heute damit insgesamt 115 Behandlungsplätze für Erwachsene in einer modernen Klinik zur Verfügung. Hinzu kommen seit dem 1. Januar 2013 weitere 12 tagesklinische Plätze für Kinder und Jugendliche, so dass die Klinik aktuell insgesamt über 127 Behandlungsplätze für psychisch erkrankte Erwachsene sowie Kinder- und Jugendliche verfügt.




 
Logo der Evangelischen Lukas-Stiftung
Logo DINISO